Wir für den Menschen

Schonend bewegen mit Kinästhetik

Erding I 17.07.2017

Schüler des aktuellen Altenpflegekurses absolvierten im Rahmen ihrer Ausbildung einen Trainingstag Kinästhetik. Das von den Amerikanern Maietta und Hatch vor über drei Jahrzenten ins Leben gerufene Handlungskonzept beschäftigt sich mit menschlicher Bewegung und Bewegungsempfindung.

Mithilfe der Kinästhetik soll die Bewegung von Patienten schonend unterstützt werden. Sie nutzt die Massen des Körpers und setzt dabei die Zugkräfte anstatt der Hebel- und Druckkräfte ein. Jede Bewegung und jeder Transfer wird so gestaltet, dass der Patient dabei die Selbstkontrolle über das Geschehen hat.

In der Praxis kann das so aussehen, dass Pflegende beim Transfer vom Bett auf den Stuhl nicht unter die Achseln greifen, sondern am Becken und an den Schultern ansetzen. Für die Schüler des Altenpflegekurs eine neue Erfahrung. „Ich kann die Schwerkraft nutzen und muss mich nicht so anstrengen. Auch für den Patienten ist es angenehmer: er hat weniger Angst vor der Lageänderung und kann besser mitwirken", berichten die Auszubildenden begeistert.

Lehrkraft Kerstin Aicher ist bereits seit Jahren von Kinästhetik überzeugt: "Sie verbessert nicht nur das Körperempfinden der Patienten und fördert ihre Bewegungsressourcen. Auch steigert das Handlungskonzept die physische Belastbarkeit und die berufliche Zufriedenheit der Altenpflegekräfte. Ein wichtiger Baustein in der praktischen Ausbildung, die wir unseren Absolventen auf ihren Berufsweg mitgeben." Der respektvolle, interaktive Umgang mit den Patienten ist Grundlage der Kinästhetik. „Für eine Berufsfachschule der Schwesternschaft München vom BRK e.V. eine Selbstverständlichkeit", ergänzt Aicher.